Rockstars und Handwerker

Feb 29 2012

Online Marketing Rockstars, das Seminar-Event der Hamburg Media School, zog rund 700 Online Marketeers nach Hamburg St. Pauli. In kurzen Vorträge und Panel-Diskussionen gaben die Rockstars der Branche ihr Wissen und aktuelle Kniffe im Online-Marketing weiter. Für Hanse Ventures waren Jan und Pana dabei.

Phillip Westermeyer und die Hamburg Media School (HMS) hatten am Freitag, den 24. Februar 2012 in die legendäre Event-Location Große Freiheit 36 zu den Online Marketing Rockstars geladen. Rund 700 Online-Rocker lauschten den Rockstars der Branche, die in 19 sehr kurzweiligen Slots von den Brettern, auf denen schon die Beatles rockten, referierten. Nachdem wir uns die besten Plätze auf der Galerie gesichert hatten, wurden Ohren und Bleistift gespitzt – für eine chronologische Zusammenfassung der wichtigsten Keynotes:


Kleine Geeks sind auch nur Handwerker

1. Nach einem Intro durch Prof. Dr. Armin Rott von der HMS eröffnete Nikolaus Röttger, Redaktionsleiter und Erfinder des Magazins Business Punk die Show. „Work hard – play hard“ – damit bringt dieses großartige Heft das Selbstverständnis der Online Branche hervorragend auf den Punkt. Ja, „die neuen Rockstars werden online geboren“, die Hierarchien verschieben sich. Die kleinen Geeks in ihren Studentenbutzen können großes erreichen: „Wer denkt, er sei zu klein, um die Welt zu verändern, soll mal versuchen mit einer Mücke in einem Zimmer zu schlafen.“

2. Wir sind noch immer beschwingt von der Idee echte Rockstars zu sein als Dr. Florian Heinemann, Geschäftsführer von Rocket Internet, die Bühne betritt. Als erstes stellt er klar, dass Online Marketing nichts mit Rockstartum zu tun habe, sondern ein solides Handwerk sei. Na toll! Er fügt noch hinzu, dass wohl niemand erschienen wäre, wenn der Titel dieses Events „Online Marketing Handwerker“ lauten würde. Nach diesem Tiefschlag – unser Ego ist jetzt angekratzt – folgt aber ein äußerst interessanter Vortrag über die Trends und die Zukunft des Online Marketings:

Die Zeit der View-Cookies (die Post-View Praxis) neigt sich dem Ende. Die dahinterstehenden Geschäftsmodelle sind meist nicht nachhaltig – und das merken die Merchants

Im Display Marketing herrschen immer noch Wild West-Zustände. Ein Trend hier ist das Real Time Bidding – also der Ansatz, dass automatisiert und in Echtzeit auf Online-Werbeplätze geboten werden kann

Mobile Ads scheinen „erneut“ kurz vor dem Durchbruch

„Traditionelle Ad-Vermarkter kann man jetzt langsam shorten.“

Social Media Marketing, vor allem über FB und YouTube, führt zu zählbaren, monetären Resultaten –„unglaublich aber wahr.“


Von Online zu Offline und wieder zurück

3. Björn Sjut, Leiter des Online Marketings bei be2 und C-Date zeigt, wie man mit Hilfe von Pivot-Tabellen vor allem Display Kampagnen optimaler aussteuern kann.

4. In einem Panel argumentieren Stephan Uhrenbacher (9flats), Dirk Freise (blau.de) und Holger Mews (Adobe), welche Online Marketing-Maßnahmen erfolgversprechend sind. Besonders die Verschmelzung von Online- und Offline-Werbemaßnahmen zeichne sich als vielversprechender Trend ab.

5. Dr. Lars Köster von McKinsey berichtet aus seiner Beraterpraxis zum Online Marketing. Es wird deutlich, dass das Thema in vielen großen Konzernen immer noch stiefmütterlich behandelt wird. „90 Prozent der CEO’s kennen nicht ihre Top 10 Keywords, die sie optimieren wollen“. Dennoch sei zu erkennen, dass dem Thema immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt werde und dass es in der Hierarchie nach „oben rutscht“.

6. Mit Dr. Niko Wäsche (German Media Pool GmbH), Florian Schindler (BBDO) und Ulrich Schulze-Eckel (ants communicatons) diskutieren drei herausragende Kenner der Media-Szene die Möglichkeiten, Marketing- und Media-Aktivitäten auf den nächsten Level – sprich in die Offline-Welt – zu bringen.

Media for Equity scheint ein entscheidendes Motto zu sein.

Hidden Champions: Videotext und Kinowerbung?

Management von Identitäten

7. Prof. Dr. Sabine Trepte von der HMS referierte zum Thema „Psychologie goes Facebook-Marketing“. Der Vortrag fiel ein bisschen aus der Reihe, war aber dennoch sehr interessant.

Unterschiedliche Identitäten in unterschiedlichen Settings machen krank. Diese verschiedenen Rollen können über soziale Netzwerke zusammengebracht werden. Das nennt man dann Identitätsmanagement. Weiter wird die Frage diskutiert, ob Identitätsmanagement in der von Mark Zuckerberg propagierten Post Privacy Era zum Mainstream führt.


Die Zukunft von SEO

8. It’s time for SEO. Patrick Klingberg von wirkungsvoll zu „Future of Backlinks“.

Brandbuliding wird wichtiger – „Google ist semantischer geworden“.

Noch funktionieren zwar einige der „dunklen Tricks“, doch nachhaltiges SEO komme um Mehrwerte nicht herum.

Weiterhin gelte jedoch: „One Link a Day Keeps the Ranking in Play“

9. Marcus Tandler (Mediadonois) und Niels Dörje (Tandler.Doerje.Partner) sorgen mit ihren Gedanken zur Zukunft des SEO für den unterhaltsamsten Vortrag. Einige der Keynotes:

· „Google will nicht für SEO’s ranken – sondern für User!“

· „Exact Anchor-Textlinks sind tot!!!“ (wohl etwas überspitzt)

· „Claim your Content“

· Google verändert sich rasant – „Google macht über 500 algorithmische Updates im Jahr“

· Google will User generated Content – Googles Einkaufsstrategie unterstreicht dies.

· Die Verticals von Google im Blick behalten (Google Places, Google Product etc.). „Wer nur den Organic-Search optimiert, handelt fahrlässig.“

· FB Likes gehen nicht ins Ranking mit ein

Real Time Bidding und Customer Journey

10. Sven Schmidt vom Venture Capital-Fonds Accel Partners spricht über die Zukunft von Online Marketing Ventures. Die spannenden Themen für die Zukunft aus seiner Sicht sind die Verbindung von Online- und Offline-Lösungen, Realtime Bidding-Lösungen und Customer Journey Tracking-Lösungen.

11. Tobias Kiessling, Gründer von intelliad spricht über das vieldiskutierte Thema der Customer Journey. Die Zeiten des Last Cookie Counts scheinen zumindest gezählt („beim Fußball würde man ja auch nicht nur Stürmer aufstellen“). Die Frage, welche Touchpoints welche Relevanz für die Conversion haben, wird jedoch weiter heiß diskutiert. Auch die Bewertungsmöglichkeiten von Touchpoints in der Offline-Welt bleiben offen.

12. und 13. drehen sich um das ohne Frage heiße Thema des Real Time Biddings. Boris Kurschinski ( google) beschreibt, was derzeit tatsächlich hinter dem häufig gehörten Terminus steckt. Im Anschluss wird in einem Panel über den Stand und die Zukunft dieser Form der Werbeauslieferung diskutiert –wir trinken gerade einen Kaffee (das muss jetzt mal sein), Haupt-Herausforderung scheint jedoch die Bereitstellung von Daten durch die Marktteilnehmer zu sein.

XXX für Machos und PR für arme Journalisten

14. Jetzt sind wir wieder voll dabei! Es geht um XXX-Marketing. Daniel Schienmann wird mit den Worten angekündigt – „er stecke extrem tief drin in dem Thema.“ – welch infantile Anspielung, aber wir lachen.

Und tatsächlich hält einer der wichtigsten “Traffic-Macher” des weltweiten Erotik-Geschäftes im Netz nicht mit Tipps und Tricks hinterm Berg. Ein Beispiel: Erotik ist bei FB verboten – jedoch nicht bei Twitter. Und Twitter kann man mit FB verknüpfen…

Als er von den Verdienstmöglichkeiten durch Partnerprogramme in dem Bereich spricht, werden viele Teilnehmer hellhörig.

Auch PR sei wichtig. „Redakteure verdienen ja meistens unter 5000 €“ – man solle sich also einfach mal drum kümmern, dass diese sich „wohlfühlen“ – hört hört. Auch werden zum unangemeldeten Pornodreh in den Nordseedünen die Polizei und die Presse eingeladen – der PR-Nutzen übersteigt das Bußgeld um Längen.

Es wird deutlich, dass man in diesem Bereich eine Menge Geld verdienen kann – allerdings braucht man wohl auch eine ausgewachsene Macho- Attitüde (von Darstellerinnen wird liebevoll als Content geredet).


Facebook, Rap und E-Mail Marketing

15. Philipp Roth (allfacebook.de) über FB-Marketing: „Die Anzahl von Fans sagt nichts über die tatsächliche Interaktivität aus.“

16. Überraschungsgast Das BO aka ZalanBO: nach dem dritten Song steht der Saal!

„Ich verkaufe mein neues Album offline nur auf Kassette.“ „Ey, kein Ding wigger das ding hat swing for kingstyle kicker die kingstyles queen…“

17. Michael Marcovici, stellt den Domain Developers Fund vor. Die Rendite ist beeindruckend!

18. Simon Gollmann (sg media + marketing) versucht, den verruchten Kanal des E-Mail Marketings zu verteidigen. Keynote: „E-Mail Marketing ist Spam -> Stimmt.“ Allerdings konvertiert dieser Spam immer noch.

19. Als letzten Programmpunkt stellen sich drei Start-ups vor:

· easy own it – der einfache Warenkorb

· JustBook – die simple Hotel Booking App

· Madvertise – Mobile Advertising auf Internationalisierungskurs.

Ausklang fand der Abend im Mandalay zur offiziellen Aftershow Party.

 

Ob nun Rockstar oder Handwerker – es war ein sehr gelungener Event mit vielen kurzweiligen Vorträgen, interessanten Gesprächen und auf jeden Fall einem Hauch von Rock n’ Roll in der Luft.

Besten Dank an Phillip und die HMS!

 

Jan (Projektmanager bei Pflege.de) und Pana (EIR bei Hanse Ventures)

Kommentar schreiben
* Pflichtfelder